zurück

Salimander treffen sich in Hellikon zum Thema "Mit dem Jäger im Wald"

Mitglieder der Jagdgesellschaft Hellikon durften 37 Salimander-Kinder in ihrem Revier begrüssen. Zusammen machten sie sich auf die Jagd nach Spuren in der Natur. An drei Posten konnte viel Interessantes über unsere Säugetiere erfahren werden. Der Posten Wildschein zeigte den Kindern, wo sich die intelligenten Borstentiere jeweils im Dreck „suhlen“ und welche Taktik die Jäger anwenden, um die Wildschweine zu beobachten. Dank einer beleuchtbaren Futterstelle und einem ideal platzierten Hochsitz können die Bestände reguliert werden. Dass die Suhle genutzt wird, kann anhand der vielen Trittsiegel und einer Stoppuhr nachgewiesen werden. Der Posten Dachs zeigte den Kindern eine perfekt angelegte Terrassensiedlung eines Dachsbaues. Unter einer Böschung hat der Dachs ein Höhlenlabyrinth angelegt mit verschiedenen Ein- und Ausgängen. Die Allesfresser sind wie Füchse die Gesundheitspolizisten in unseren Wäldern – beide ernähren sich unter anderem von Aas. Felle der einzelnen Tiere, aber auch Rehgeweihe und ihre Kiefer konnten aus nächster Nähe begutachtet werden. Am dritten Posten erlebten die Kinder, wie die Jagdhunde dressiert werden. Nachdem der Spürhund seine Arbeitskleider erhalten hatte, machte er sich neugierig auf den Weg. Unterwegs erhielt er Belohnungen, für seine Arbeit. Das Aufspüren ist sehr wichtig, um verletzte Tiere zu finden und von ihrem Leiden zu erlösen. Die Zeit verstrich wie im Flug. Nach dem Mittagessen blieb nicht mehr viel Zeit, um die Gegend um’s Jagdhaus auszukundschaften. Und schon bald verabschiedete sich die Salimander-Gruppe. Ein herzliches Dankeschön für die Zeit, in welchen die Kinder mit den Jägern und der Jägerin im Wald verbringen konnten!

Zu den Bilder >>>

zurück